Neuigkeiten
12.05.2021
Brücker Schule: Abbrucharbeiten gehen zügig voran
Seit Ende Januar 2017 ist die Brücker Schule – nachdem dort Tetrachlorethen festgestellt wurde – geschlossen.

Die Abbrucharbeiten sind in vollem Gange. Der Eva-Hollands-Weg wurde mit dicken Holzbohlen belegt, das Schulgrundstück ist komplett umzäunt und die Baustelle wird wegen austretender Gerüche bewettert. Ferner muss der Boden rund um das Schulgebäude bis hin auf das Nachbargrundstück saniert werden.

Unbefriedigend ist, dass Kettwig so lange Jahre auf die Grundschule in vor der Brücke verzichten musste und mit der Containerlösung an der Gustavstraße solche Kompromisse eingegangen wurden.

„Wie uns mitgeteilt wurde, ist die unverhältnismäßig lange Planungszeit zwischen Schulschließung und Baubeginn dem Umstand geschuldet, dass sich die Verwaltung erst nach eingehender Prüfung der Belastung durch Schadstoffe gegen Sanierung und dann für den Neubau entschieden hat“, stellt Annette Im Brahm (CDU), Kinder- und Jugendbeauftragte der BV IX, fest.

Die neue Schulbauleitlinie, die erst im April dieses Jahres rechtskräftig wurde, zwang die Verwaltung, mit der Raumplanung wieder ganz von vorne beginnen zu müssen.

Zeitgemäße Schule als Lern- und Lebensraum!

Letztlich lässt die Schulbauleitlinie kaum noch konzeptionelle oder pädagogische Wünsche offen.

Ein Blick in die Leitlinie lohnt sich: Flexible Raumkonzepte, modernste Medien und Technik, Raum für Spielen und Entdecken, Inklusion sowie Nachhaltigkeitsziele werden umgesetzt.

Auch sollen sowohl eine Turnhalle als auch eine Aula in Zukunft wieder am Standort Mintarder Weg vorzufinden sein. „Vielfach habe ich gefordert – und dieser Argumentation sind der zuständige Ausschuss und der Rat schon früh gefolgt – , dass die Schule am Mintarder Weg auch zukünftig sowohl eine Turnhalle als auch eine Aula haben muss. Denn die Schule am Mintarder Weg war nie „nur“ Schule; die Brücker Schule war insbesondere mit ihrer Aula immer auch Ort für Veranstaltungen, hier wurden Märchen aufgeführt, fanden die Deutschen Kabarett-Tage statt oder hier wurden Vorträge gehalten und die Turnhalle diente über den Schulsport hinaus auch dem Vereinssport und den Kettwiger Sportlerinnen und Sportler“, so Kettwigs Ratsherr Guntmar Kipphardt (CDU).

Die Grundschule am Mintarder Weg wird sicher ein zukunftweisendes Schulgebäude werden – bei den geschätzten Baukosten sollten wir auch einen großen Wurf erwarten können.




weiter


08.05.2021
Grundschule an der Ruhr, Mintarder Weg
„Sicherlich wird es vielen etwas schwer ums Herz werden, wenn in der kommenden Woche der Abriss der Brücker Schule beginnt. Viele verbinden mit dem Gebäude ihre ersten Schuljahre, hier wurden Freundschaften geschlossen, Lehrerinnen und Lehrer vermittelten nicht nur Unterrichtsstoff, sondern waren Helfer und Berater in manchen Lebenssituationen, hier wurde gelernt, gespielt, gelacht, geweint, gestritten und…und…und. Aber die Schule war mehr als nur Schule: Die Aula war Heimat von Veranstaltungen, die Deutschen Kabarett-Tage fanden hier statt, Märchen wurden aufgeführt und Versammlungen durchgeführt. Und die Turnhalle diente neben dem Schulsport auch den Kettwiger Sportlerinnen und Sportlern. Insofern geht mit dem Abriss der Schule für viele auch ein Stück der eigenen Vergangenheit und der Brücker Geschichte“, so Kettwigs Ratsherr Guntmar Kipphardt (CDU).

„Dennoch: Der bauliche Zustand des Gebäudes, die jahrelangen Probleme mit Schimmel und letztendlich die Belastung mit Tetrachlorethen führten zur Entscheidung der Verwaltung, an dieser Stelle neu zu bauen. Rund 38 Millionen Euro Gesamtkosten sind für Abriss, Bodensanierung, Planung und Neubau veranschlagt. Die gute Nachricht dabei ist, dass auch die neue Schule nach den aktuellen Schulbauleitlinien der Stadt Essen sowohl eine Turnhalle als auch eine Aula erhalten soll. Die Anwohner werden derzeit mit einem Informationsschreiben über die bevorstehenden Arbeiten informiert. Über die nun beginnende Neubauplanung und das Baugeschehen wird es sicherlich demnächst weitere Informationen an die Schulgemeinde aber auch die Öffentlichkeit geben“, so Kipphardt.










weiter

01.05.2021
Auf dem freien Grundstück vor der Fußgängerampel Ruhrbrücke / Altstadt will die Allbau AG ein besonderes Wohnprojekt realisieren:
  • 25 öffentliche geförderte Wohnungen à 6,20 €/m² (Einkommensgruppe A) bzw. 7.- €/m² (Einkommensgruppe B)
  • 3-zügige Kita
  • Betreutes Wohnen für 9 an Demenz erkrankte Personen
  • Tagespflege für 19 pflegebedürftige Menschen
Dazu Kettwigs Ratsherr Guntmar Kipphardt (CDU): „Ich freue mich über das Konzept, dort verschiedene Wohnbedarfe zusammen mit einer Kita zu realisieren. Für alle demnächst entstehenden Angebote gibt es in Kettwig einen hohen Bedarf. Und bisher gibt es sehr gute Erfahrungen gerade mit der Kombination von Kita und Wohnen für Ältere. Insofern begrüße ich ausdrücklich das Engagement der Allbau AG an dieser Stelle.“

„Kritisch sehe ich jedoch hier das Bauvolumen und die Bauform. Seit Mitte Januar des Jahres darf ich erstmals Mitglied des Aufsichtsrates der IME sein, zu der auch die Allbau AG gehört. Als ich vor wenigen Wochen von dem Vorhaben erfuhr, hatte ich mir die Pläne zeigen lassen. Ich hätte mir durchaus vorstellen können, die Architektursprache mehr an das Gesicht der Kettwiger Altstadt anzupassen was Dachneigung, Fenster und Fassadengestaltung anging. Auch eine größere Tiefgarage mit Stellplätzen, die von Bewohnern der Altstadt mit genutzt werden können, hatte ich auf meiner Wunschliste.  Jedoch war das Vorhaben, an dem nicht erst seit kurzem gearbeitet wird, hinsichtlich der Abstimmung mit Denkmalschutz- und Baubehörde und auch Förderstellen abgeschlossen, so dass das Rad nicht mehr zurückgedreht werden konnte“, so Kipphardt.
Foto/Illustration: Allbau AG
Foto/Illustration: Allbau AG

Zur Info: Gefördert werden nur Gebäude, die bestimmte Standards erfüllen. Ein sparsamer Umgang mit dem Boden gehört genauso dazu wie Barrierefreiheit und Wohnflächenobergrenzen. Für den Bezug der öffentlich geförderten Wohnungen ist ein WBS nötig. Mit rd. 42.000 € p.a. für Alleinerziehende mit einem Kind oder rd. 55.000 EUR Jahresgehalt bei einer 4köpfigen Familie dürfte je ein WBS ausgestellt werden. Hier gibt es ausführliche Informationen: https://wbs-rechner.de

weiter

30.04.2021
Auf Initiative der Bezirksbürgermeisterin Gabriele Kipphardt (CDU) wurden innerhalb weniger Tage die Schmierereien in der Unterführung zum Kettwiger Ruhrbogen entfernt.






Die Schmierereien am Promenadenweg unter und an der Eisenbrücke wurden bisher leider nicht entfernt, da von der Deutschen Bahn aus Kapazitätsgründen vorrangig Schmierereien mit politischen und rassistischen Parolen entfernt werden. Dazu Gabriele Kipphardt: „Hier bin ich noch im Gespräch, ob die Stadt Essen die Entfernung veranlassen kann."











Auch die Strom- und Telefonkästen werden derzeit in Kettwig in den Farben rot und weiß angestrichen. Die CDU Kettwig hat die verschmierten Kästen erfasst und den möglichen Eigentümern mit Bild und Adresse zugesandt. Bisher hat nur die Westenergie eine zeitnahe Reinigung der Kästen zugesagt.























weiter

19.04.2021
Jahr für Jahr pflanzen Mitglieder der CDU-Kettwig Narzissen. Im vergangenen Herbst war es der Kreuzungsbereich Brederbachstraße / Graf-Zeppelin-Straße wo 2021 Narzissenzwiebeln in die Erde kamen. „Dank der Unterstützung vieler war die Arbeit  rasch getan und jetzt erblühen in drei großen Rabatten die Frühlingsboten“, freut sich Kettwigs Ratsherr und CDU-Vorsitzender Guntmar Kipphardt.

Zum fotografischen Stelldichein trafen sich jetzt einige der Blumenfreunde für ein Foto streng nach Corona-Regeln.


v.l.n.r.: Guntmar und Gabriele Kipphardt, Elsbeth Berns, Christiane Neuheuser, Bertold Hackmann, Werner Schmidt, Hans Joachim Cammerzell


Hier blühen u.a. ebenfalls Narzissen, die von der CDU-Kettwig teilweise mehrfach gepflanzt wurden:

-    Längs der Graf-Zeppelin-Straße
-    Innenhof Evangelisches Seniorenheim
-    Neben der Evangelischen Marktkirche
-    Vor dem Alten Bahnhof Kettwig
-    Rund um das Höhencenter Rheinstraße
-    Kreuzung Kirchfeldstraße / Graf-Zeppelin-Straße
-    Promenadenweg
-    Schmachtenberggrundschule
-    Grünfläche Zur Kanzel / Prälatenweg
-    Grünanlage Vor der Brücke zwischen den Skulpturen
-    Rathausvorplatz
-    Grün- und Spielfläche vor der Schule an der Ruhr / Gustavstr.
-    Kreuzungsbereich Ringstraße / Werdener Straße






weiter

18.04.2021
Deutschland weit sind heute die Flaggen auf Halbmast gesetzt. „Damit gedenken wir der vielen Menschen, die mit oder an Corona verstorben sind. Viele mussten allein sterben, weil Angehörigen und Freunden der Zugang in den Stunden des Sterbens nicht möglich war. Leider können wir nicht in gewohnter Manier zusammenkommen, um zu trauern. Möge aber die Beflaggung ein kleines Zeichen sein, um Angehörigen unser Mitgefühl auszusprechen und den Verstorbenen unsere Ehre zu erweisen“, so Bezirksbürgermeisterin Gabriele Kipphardt

weiter

01.04.2021
Wie gut kennen Sie sich in Kettwig und Umgebung aus?
Eine Aussage ist falsch! Aber welche?

1.    Nach Vorstellungen von Stadtplanern, die das Flughafengelände E/MH mit Wohnungen für 6.000 Menschen und 2.000 Arbeitsplätzen zubauen wollen, soll zukünftig eine fast 5 km lange Seilbahn mit mehreren Gondeln das Flughafengelände mit dem S-Bahnhof Kettwig verbinden.

2.    Die Grünen im Bezirk IX haben sich gegen die Prüfung einer neuen Fuß- und Fahrradstrecke längs der August-Thyssen-Straße ausgesprochen, obwohl es dort teilweise für Fußgänger und Radfahrer sehr gefährlich ist.

3.    An der Ringstraße soll - unter einem Dach - eine neue, mehrzügige KITA sowie eine „Alten-WG“ gebaut werden.

4.    Das Theodor-Heuss-Gymnasium und die Kettwiger Realschule fusionieren 2024 zu einer Gesamtschule.

5.    Die neuen Straßenlaternen am Freiligrathplatz waren zu hell und wurden vor kurzem – auf Initiative der CDU - auf ca. 60% Leuchtkraft reduziert.

6.    Damit das Klima besser wird, sollen die Busse der Ruhrbahn bald mit Wasserstoff fahren.

7.    Die CDU hat wesentlich daran mitgewirkt, dass beschlossen wurde, bis 2027 über 5.000.000 (in Worten: 5 Millionen) Bäume im RVR-Gebiet neu zu pflanzen. Dennoch sehen einige sogar das Weltklima gefährdet, wenn am Bögelsknappen 10 Bäume, die unter die Baumschutzsatzung fallen, gefällt werden sollen.


Falsche Aussage gefunden? Schicken Sie unter Angabe Ihres Namens / Ihrer Adresse bis zum 10. April Ihre Antwort mit Ihrem Namen an info@cdu-kettwig.de. Unter allen richtigen Antworten verlosen wir eine Flasche Rotwein.


Ihre Daten nutzen wir ausschließlich für die evtl. Zustellung des Gewinns. Alle gesetzlichen Vorgaben des Datenschutzes werden eingehalten. Beteiligen können sich alle Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.


weiter

30.03.2021
Kettwig ist ein attraktiver Wohnort für alle Altersgruppen, ganz besonders für Senioren und junge Familien, die in großer Zahl in den letzten Jahren nach Kettwig gezogen sind.
Senioren werden gut versorgt: Es bestehen drei Altenheime, die durch Neubauten und Umstrukturierung auf den neusten Stand gebracht werden, viele Cafes und Restaurants, Grill-, Pizza- und Dönerstuben, Angebote der Kirchen und der vielen Vereine, tatsächlich sehr viele Sitz- und Ruhebereiche in der Innenstadt und an der Ruhr, Mobilität durch ÖPNV und Bürgerbusse - nur um einige zu nennen....
Beim Zuzug der jungen Familien richtet sich teilweise verzweifelt das Augenmerk auf Kita- und Kindergartenplätze und nach Versorgung mit OGS Angeboten in unseren Grundschulen.
Sportvereine bieten ein hervorragendes Angebot, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Engagiert und für kleines Geld kann zwischen Angeboten von American Football bis Zumba gewählt werden.
Das Angebot der Kirchen scheint gerade zaghaft aufzuleben.
Doch nicht für jeden ist Sport das Angebot der Wahl – und was macht man als Jugendlicher am Abend oder am Wochenende?
Jugendcafes oder Kneipenkultur? Fehlanzeige.
Hier müssen gemeinsam Lösungen und Angebote erarbeitet werden.
Nicht jedes Angebot wird allen Anwohnern zusagen – Kinder und Jugendliche sind nun mal etwas lauter und stürmischer!
Aber wie heißt es so schön seit Jahrzenten: KINDERLÄRM IST ZUKUNFTSMUSIK !




weiter

28.03.2021
Im Rahmen der Sauber-Zauber-Aktion der Stadt Essen reinigten Vorstandsmitglieder der Kettwiger Christdemokraten die Grünfläche Ecke Kirchfeldstraße / Graf-Zeppelin-Straße (gegenüber der Esso-Tankstelle). Mit dabei waren Bezirksbürgermeisterin Gabriele Kipphardt, BV-Mitglied Christiane Neuheuser, Karl-Joachim Cammerzell, Otto-Leonhard Peus und Kettwigs Ratsherr Guntmar Kipphardt.
Ein großer PKW-Anhänger reichte soeben aus, um jede Menge Unrat abzufahren.
„Nachdem die Bänke auf dieser Grünfläche erneuert wurden, ist es wieder ein Ort zum kurzen Verweilen geworden,“ freute sich Bezirksbürgermeisterin Gabriele Kipphardt (CDU).
Vor einigen Jahren hatte die CDU-Ketwig auf dieser Fläche ebenfalls Narzissen gepflanzt.

weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Ortsverband Kettwig  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.10 sec. | 50138 Besucher